Wichtige Aktivitäten der Gadebuscher Bürgergemeinschaft

31.03.2020: Problemzonen in Gadebusch - die GBG möchte verbessern

Mitglieder der GBG und des Seniorenbeirates der Stadt Gadebusch haben im ersten Quartal 2020 bei Touren durch unsere Stadt die einige Problemzonen gefunden. Die Beseitigung diese gefundenen Stellen ist meist nicht so aufwendig und könne kurz- bis mittelfristig durch unseren Bauhof oder das Ordnungsamt erledigt werden.
Wir bitten den Bürgermeister Herrn Schlien um Weiterreichung an die verantwortlichen Institutionen und dann um Antwort, was an den betroffenen Stellen passiert und bis wann. Hier einige der Zonen:

  1. Einfahrt REWE-Markt - Wegen der vielen Fahrzeuge und Fussgänger, die oft sehr "wilde" Wege fahren bzw. gehen, entstehen hier oft gefährliche Situationen.
  2. Gehweg vor der Seniorenanlage - Der Gehweg (und die Straße) sind einfach nur schlecht, insbesondere für Senioren unzumutbar!
  3. Bürgersteig Rehnaer Straße vor Raiffeisen - Der Gehweg ist sehr schlecht.
  4. Güstower Weg -Im Güstower Weg ist bekanntermaßen der Bürgersteig und auch die Straße sehr schlecht.
  5. Bürgersteig Färberstraße -In einem Baumkreis fehlt der Baum. Auf dem Bürgersteig sind auch etliche Steine locker und es ist somit gefährlich.
  6. Kreuzung Erich-Weinert-Straße – Rosa-Luxemburg-Straße - Hier werden oft die Vorfahrtsregeln nicht eingehalten.
  7. Bänke und Abfallbehälter im Stadtwald - Im Stadtwald sind etliche Bänke und auch Abfallbehälter in einem sehr schlechten Zustand.
  8. Bürgersteig Am Stadtwald - Der Bürgersteig vor der an der Arztpraxis von Dr. Thiess und auch bis zum Kreml und weiter ist in sehr schlechtem Zustand.
  9. Kreuzung Am Prull – Schweriner Straße - Wenn man aus der Straße „Am Prull“ in die Schweriner Straße fährt, stehen die Fahrzeuge vor der Alten Feuerwehr oft so weit bis zur Straßenecke hinein, dass Autofahrer sehr schlecht in die Schweriner Straße einsehen können, insbesondere für Linksabbieger ein Problem.
  10. Parkmöglichkeiten am Seiteneingang des Friedhofes - Am Seiteneingang des Friedhofes (Heinrich-Heine-Straße) parken sehr oft Friedhofsbesucher. Oft ist es so voll, dass für Gehbehinderte kein Platz mehr ist.
  11. Gedenkstätte am Busbahnhof - Dier Gedenkstätte an einem "Eingang von Gadebusch" (Busbahnhof und Bahnhof) sieht einfach nur schlimm aus!
  12. Wanderweg an der Radegast (Pieperweg) - Der Weg sieht sehr ungepflegt aus. Eine Auffüllung mit Schreddermaterial würde Sinn machen.
  13. LKW-Parkplatz Rehnaer Straße - Das Gelände auf diesem Parkplatz ist hin zu den Radegastwiesen in einem sehr schlechten Zustand.
  14. Mauer Radegastweg (Raiffeisen) - Die Mauer am Radegastweg beim Raiffeisenmarkt befindet sich in einem sehr schlechten Zustand.
  15. Radweg Rehnaer Straße - Es fehlt auf der stadtauswärts rechten Seite der Rehnaer Straße ein Schild „Fahrradweg“.
  16. Bürgersteig / Radweg Möllin - Der Weg von Möllin bis zur B104 ist insbesondere auf dem Stück von den letzten Mölliner Häusern bis zur B104 (wenige 100 m) als Radweg und Bürgersteig nicht zumutbar.

Und wer das ganze Dokument lesen möchte, hier das Dokument zum Download:

Download
Bericht über die Stadttour im März 2020
Stadttour_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.2 MB

09.12.2019: Beschilderung Rehnaer Straße

Die GBG ist der Meinung, dass die Beschilderung in der Rehnaer Straße für Radfahrer verbessert werden muss un dhat folgende Anträge beim Bürgermeister und beim Ordnungsamt eingereicht:

 

  1. Am 28.11.2019 fand ein Gespräch zwischen dem Leiter des Ordnungsamtes Herrn Randel und den Herren Hartwig Meyer und Rudi Pieper von der Gadebuscher Bürgergemeinschaft (GBG) statt. Thema war die Beschilderung insbesondere für Radfahrer in der Rehnaer Straße.
    Bereits am 08.06.2018 hatte die GBG in einem Schreiben darauf hingewiesen, dass auf der rechten Seite der Rehnaer Straße in Richtung Rehna ein Schild „Fahrradweg“ fehlt. Links steht komischerweise eines, obwohl dieser Bürgersteig / Radweg nur bis zum Raiffeisen-Markt führt. In einem Schreiben vom 25.09.2019 sagte Herr Randel zu, das fehlende Verkehrsschild zu bestellen und aufzustellen. Trotz mehrfacher „Erinnerungen“ durch die GBG fand Herr Randel bis zum 28.11.2019 keine Zeit, seine Zusage einzuhalten. Während des Gespräches am 28.11.2019 sagte er nun zu, innerhalb von 2 Wochen beim Kreis die Aufstellung dieses Schildes zu beantragen.

  2. An der Einmündung des Wiesenwegs in die Rehnaer Straße steht eine Hecke, Diese behindert die Sicht auf die Hauptstraße. Hier würde ein Schild „Vorsicht Radfahrer“ das Risiko für Radfahrer minimieren. Hiermit beantragt die GBG nach Absprache mit Herrn Randel das Aufstellen eines solchen Schildes.

  3. Insbesondere am späten Nachmitag bzw. abends kommt es vor, dass Fahrzeuge im Birkenweg zu nahe an der Einmündung zur Rehnaer Straße stehen. Dadurch kann es zu Sichtbehinderungen für aus dem Birkenweg ausfahrende Fahrzeuge kommen. Um das Risiko insbesondere für Radfahrer zu minimieren wäre hier ein „Ausixen“ an der Einmündung des Birkenweges in die Rehnaer Straße sinnvoll. Herr Randel sagte diesbezüglich zu, zeitnah mit dem Bauhof zu reden und um Realisierung zu bitten.

 

Durch diese Maßnahmen wird das Radfahren in der Rehnaer Straße bedeutend risikoärmer.

02.12.2019: Veränderung des Vordruckes Beschlussvorlage - Aufnahme des Punktes "Klimaauswirkung"

Jeder Antrag wird mit dem Punkt "Klimaauswirkung" versehen. Es ist also zu prüfen, ob eine Antrag oder Beschluss Klimaauswirkungen hat. Die Stdtvertreter können dann ggf. prüfen, ob Auflagen oder ähnliches notwendig sind.

Stand 02.12.2020: Die Stadtverretung hat dies am 02.12.2019 beschlossen.

02.12.2019: Antrag auf einen Zwischenbericht  für das Projekt „Konzeptentwicklung der Kultur- und Bildungsstätte Schloss Gadebusch als strukturbildendes Leitprojekt“ auf einer Sitzung der Stadtvertretung Gadebusch

Begründung:

 

Das Projekt läut vom 01.07.2019 bis zum 30.06.2020, also ein Jahr und der Aufwand beträgt 18 Mannmonate. Für die Erstellung eines Konzeptes ist dies eine sehr lange Zeit. Aus meiner Sicht gibt es 4 Arbeitsetappen / Teilziele. Für die Arbeitsetappe „Regionale Entwicklungsimpulse“ ist im Januar 2020 ein Workshop vorgesehen. Zwischenberichte o.ä. sind meines Wissens nicht vorgesehen, um den Projektfortschritt zu begutachten. Herr Christoph Struck als Projektkoordinator der Stadt Gadebusch begleitet das Projekt und steht in ständigen Kontakt mit der Kultursegel GmbH.

 

Aus meinen langjährigen Erfahrungen bei der Konzepterstellung wenn auch auf anderem Gebiet weiß ich, wie wichtig Zwischenberichte insbesondere bei einer so langen Projektlaufzeit für beide Vertragspartner sind. Und nach 6 Monaten Arbeit sollten schon erhebliche Ergebnisse vorliegen.

 

Angesichts der großen Rolle, die das Schloss und das Umfeld des Schlosses für Gadebusch spielen, sollten die Stadtvertreter die Möglichkeit haben, den Arbeitsfortschritt und die Richtung, in die das Konzept erstellt wird, detailliert begutachten zu können. Auch könnte man die beiden Projektmitarbeiter besser kennenlernen. Auch für die Mitglieder des Projektteams ist dies eine sehr gute Möglichkeit, zu überprüfen, inwieweit die Arbeiten den Interessen der Gadebuscher bzw. ihren Vertretern entsprechen.

 

Im Genehmigungsschreiben der Landrätin zum Haushaltsplan der Stadt Gadebusch steht im Absatz über das Investitionsvorhaben Umbau/Ausbau/Erneuerung Schloss Gadebusch u. a. der Satz: „Wie hoch die Folgekosten der laufenden Unterhaltung und Bewirtschaft sind, kann seriös ebendfalls nicht dargestellt werden.“. Diese Aussage war wahrscheinlich nicht relevant für die Gesamtaussage bzgl. der Mittel für das Schloss. Aber ab Juli 2020 sollte hier seriöses vorliegen und solche Sätze sollten der Vergangenheit angehören.

 

Stand 06.01.2020: Auf der Stadtvertretersitzung waren die Vertreter CDU-Fraktion der CDU (Frau Schafranski) und der ZFG-Fraktion (Herr Struck) sehr dagegen, wobei Herr Struck die Kosten für die Anreise von Mitarbeitern der Kultursegel GmbH als wesentlichen Grund angab. Er wusste als Projektkoordinator offenbar nicht, dass solchen Kosten nicht anfallen würden. Auf Grund dieses Gegenwehr wurde der Antrag von der GBG zurückgezogen.

 

02.12.2019: Neuer Name für das Nebengebäude der Museumsanlage

Begründung:

Das Gebäude hinter der Museumsanlage wird aktuell meist als Museumsbaracke oder Nebengebäude der Museumsanlage bezeichnet. Dieser Name wird dem schön am Burgsee gelegenen Gebäude mit Terasse, Grillplatz und Steg nicht gerecht. Oft finden hier Sitzungen o. ä. statt, Gadebuscher mieten dieses Gebäude für Feiern und andere Zusammenkünfte und oft weilen Besucher hier. Und gerade bei solchen Anlässen passt der Name nicht, deklassiert dieses Gebäude.

Mögliche neue Namen wären:

  • Haus am Burgsee,

  • Burgseeterasse,

  • … .

Der Kulturausschuss sollte Namen vorschlagen.

Stand 06. Januar 2020: Anläßlich des Weihnachtmarktes stand in der Museumsanlage ein Briefkasten, in den die Gadebuscher Zettel mit Vorschlägen einwerfen konnten. Dies hatte der Kulturqausschuss so beschlossen. Die GBG wird nachfragen.

29.10.2019: Vorschläge für auszuzeichnende Bürger

Jedes Jahr waren Bürger der Stadt auf dem Neujahrsempfang ausgezeichnet, die ehrenamtlich besondere Leistungen für die Stadt erbracht haben. Der Vorschlag für diese Auszeichnung kam vor einigen Jahren von der GBG. Für die Auszeichnung für das Jahr 2019, die beim Neujahrsempfang am 24.01.2020 in der Aula vorgenommen wird, hat die GBG vorgeschlagen:

1. Frau Doris Gallert

Begründung (verkürzt): Frau Gallert ist Gründungsmitglied des Elternverbands hörgeschädigter Kinder e. V. Mecklenburg-Vorpommern und ist bis heute dort Mitglied. 1992 war sie ein Gründungsmitglied der Bürgergemeinschaft Gadebusch (jetzt GBG, Gadebuscher Bürgergemeinschaft). Seit etlichen Jahren ist sie dort im Vorstand aktiv, aktuell als Schriftführer.
Seit 2016 arbeitet sie aktiv im „Netzwerk“ mit. Hier ist sie sehr aktiv bei der Hilfe für syrische Flüchtlinge und bei der Unterstützung von syrischen Familien bei der Eingliederung in Gadebusch. Sie unterstützte die Bildung einer Spiele- und Beschäftigungsgruppe deutscher Kinder u. Jugendlicher sowie syrischer Menschen in der Kirche.
Seit 2018 ist sie aktives Mitglied im Förderverein Renaissanceschloss und Museum Gadebusch e. V. und arbeitet in der Arbeitsgemeinschaft Öffentlichsarbeit mit.
2019 wurde sie als berufene Bürgerin in den Ausschuss für Kultur und Soziales gewählt.

2. Herr Jörg Abraham

Begründung (verkürzt):  Herr Abraham leitet seit ca. 20 Jahren den Simsonclub in Gadebusch. Zurzeit gehören dem Club ca. 10 bis 15 Mitglieder an. Sie beschäftigen sich mit ihrer Technik, die Simson-Mokicks. Nicht nur die Motoren werden gepflegt, repariert und getunt, sondern die kompletten Fahrzeuge. Regelmäßig nimmt der Club an Treffen mit Gleichgesinnten teil, z. B. im Harz oder Hamburg. Oft finden auch Wettkämpfe statt, an denen die Gadebuscher meist sehr erfolgreich teilnehmen.

Höhepunkt des Clubs und damit natürlich auch von Jörg Abraham ist das jährlich am letzen Maiwochenende stattfindenden Simsontreffen in Gadebusch. 2019 kamen ca. 600 Simson-Mopeds nach Gadebusch. Für die inzwischen fast 1000 Teilnehmer aus ganz Deutschland ist dieses Treffen ein absoluten Höhepunkt. Die sehr umfangreichen Vorbereitungen werden durch Jörg Abraham koordiniert. Selbst die Pokale werden selbst gefertigt.

Viele Jugendliche und inzwischen auch andere Interessierte verbringen hier viel Freizeit. Der Simsonclub und insbesondere das Simsontreffen machen unsere Stadt weit über die Grenzen unseres Landkreises, ja weit über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns bekannt.

 

Der Kulturausschuss hat im nichtöffentlichen Teil seiner Sitzung am November 2019 entschieden und am 24.01.2020 werden wir die Entscheidung kennen und berichten.

26.08.2019: Friedhofgebühren III

Auf der Stadtvertretersitzung am 26.08.2019 wurde das wohl letzte Kapitel zum Thema "Friedhofsgebühr" geschrieben. Durch die hinreichenden Informationen der GBG-Fraktion war allen Stadtvertretern klargemacht worden, worum es ging: Alle Bürger, die eine Vereinbarung für (mindestens) 30 Jahre für eine Grabstelle auf dem städtischen Friedhof nach den Regeln der Friedhofssatzung vom 17.06.1996 (galt bis Juni 2002) mit der Stadt abgeschlossen haben, haben für diese 30 Jahre eine einmalige Gebühr entrichtet, also die Grabstelle vollständig bezahlt. Für diese Vereinbarungen besteht also ein Bestandsschutz. Dieser wurde durch die Stadtvertreter am 26.08.2019 aufgehoben. Es gelten rückwirkend zum 01.01.2017 die Unterhaltungsgebühren der Friedhofsgebührensatzung vom Oktober 2016 abzüglich der 4,00 bis 8,00 DM, die vor 2002 für den Unterhalt angesetzt wurden.

Für den Bestandsschutz, also für die Rechte der Bürger stimmten die 3 GBG-Stadtvertreter und mit Mirko Parbs ein Mitglied der ZfG. Dagegen stimmten 4 Mitglieder der CDU und Heiko Lembck von der ZfG. Alle anderen Stadtvertreter enthielten sich der Stimme!

H.Meyer

27.03.2019: Friedhofgebühren II

 

Die neue Friedhofssatzung und Friedhofsgebührensatzung ist seit 2017 in Kraft. Unsere Amtsverwaltung hat auch Gebührenbescheide an die Bürger geschickt, die eine Grabnutzung für 25 Jahre in voraus bezahlt haben. Darüber haben betroffene Bürger Unverständnis geäußert.

 

Die Gadebuscher Bürgergemeinschaft führt deshalb zu dem genannten Problem eine Informationsveranstaltung durch. Lösungsvorschläge sollen diskutiert werden. Die Veranstaltung findet am 27.05.2019 Uhr im Rathaus statt. Beginn ist um 19:00 Uhr. Alle betroffenen und interessierten Bürger sind herzlich eingeladen.

 


Hartwig Meyer

 

Vorsitzender der Gadebuscher Bürgergemeinschaft

 

Januar 2019: Unsere Vorschläge wurden nicht beachtet

Im Januar 2019 passierte Folgendes: Eine ältere Frau fuhr mit dem Rad auf der Rehnaer Straße stadtauswärts auf der rechten Seite auf dem "Bürgersteig", denn laut Beschilderung darf dort kein Radfahrer fahren. Aus dem Wiesenweg kam ein Autofahrer und es kam zu einer Berührung. Glücklicherweise ist wenig passiert. Da das Radwegeschild dort fehlt (wie wir in unserem "Stadtrundgang" auch bemerkten!), war der Autofahrer vermutlich mindestens teilweise im Recht, Radfahrer müssen dort auf der Straße fahren!

H.Meyer

Dezember 2018: Friedhofsgebühren - falsche Bescheide

 

Damit unser Friedhof nicht aussieht wie auf dem Bild rechts, sind Gebühren notwendig. Und da Sach- und Lohnkosten regelmäßig steigen, ist auch eine Steigerung der Friedhofsgebühren notwendig. (*) Das ist allen klar. Aber nun wird schon sehr lange von den Friedhofsverwaltern wie der Stadt Gadebusch (oder der Kirche Gadebusch) angeboten, Gebühren für 25 Jahre im voraus zu zahlen. Dies wird von vielen Angehörigen/Hinterbliebenen genutzt. Diese "Verträge" sehen in Gadebusch sehr verschieden aus, je nachdem, wann sie abgeschlossen wurden und mit welcher Person bei der Stadt. In einigen Dokumenten sind einzelne Kosten detailliert aufgeführt, in anderen nicht. Nicht immer ist für den Bürger erkennbar, was z.B. Unterhaltungskosten sind, die sich ja trotz fehlenden Hinweises darauf erhöhen können.

 

Nun beschlossen die Stadtvertreter zum 01.01.2017 eine neue Friedhofssatzung mit erhöhten Gebühren. Die Friedhofsunterhaltungsgebühr stieg von 43 €/Jahr (seit 2003) auf 55 € / Jahr und Grab. Und wie verfuhr unsere Amtsverwaltung damit? Zu erwarten wäre, dass sich bei den 25-Jahre-Zahlungen sich jeder Fall angeschaut wird, um die Differenz zwischen alter, bereits bezahlter und neuer Unterhaltungsgebühr zu ermitteln und dann die Bürger über den Sachstand zu informieren. Das ist sehr viel Arbeit. Uns sind jetzt mehrere (!) Fälle bekannt, in denen betroffenen Bürgern ein kommentarloser Gebührenbescheid in Höhe von 55 € geschickt wurde, ohne Berücksichtigung der bereits bezahlten Beiträge. Diesbezügliche Fragen von mehreren (!) Bürgern wurden sehr unsachlich, teilweise sogar drohend und in jedem Falle abweisend beantwortet.

 

Das gefiel uns nicht. In gr0ßer Runde mit Bürgermeister und Leitendem Verwaltungsbeamten wurde im Dezember 2018 sehr lange diskutiert. Im Ergebnis wird die Stadt jetzt bis Ende März 2019 betroffenen Bürgern neue, korrigierte Bescheide schicken. Wir sind gespannt!

 

Ergebnis (Stand 11.03.2019): Unbeeindruckt verschickt die Verwaltung Schreiben mit der Aufforderung zur Zahlung der gesamten Summe zuzüglih Mahngebühren an die betroffenen BürgerInnen. In der Stadtvertretersitzung am 11.03.2019 wird entgegen unserer Absprache berichtet, die Verwaltung (Herr Jankowski) brauche noch eine Satzungsänderung. Die GBG bleibt dran.

 

(*): Es spielt nicht nur in Gadebusch eine Rolle, dass eine steigende Anzahl von Bürgern andere Arten der Bestattung wählen als die in einem Grab mit Sarg. Dies führt zu Problemen, die inzwischen auch das Land MV in einer Arbeitsgruppe bearbeitet.

 

September 2018: Antwort der Stadt auf den "Stadtrundgang Gadebusch"

 

Wir erhielten die Antwort (siehe unten) und waren im Wesentlichen zufrieden. Jetzt war e natürlich spannend, wann entsprechende Aktivitäten seitens der Stadt passierten.

H.Meyer

Download
Antwort der Verwaltung (Ordnungsamt)
201809225_Antwort_Amt Gadebusch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Juni 2018: Stadtrundgang Gadebusch

Zweimal machte 2 Mitgleder der GBG eine Ortsbegehung in Gadebusch. Ziel war es, Stellen zu finden, an denen es Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Und da fanden wir einiges. Es ging um die wichtigen Kleinigkeiten. Größere Sachen werden in Tops und Flops gezeigt. Und wir wurden fündig. Das Dokument unten zeigt, was wir fanden. Wir übergaben es an den Bürgermeister Herrn Howest und warteten dann auf Antwort.

H.Meyer

 

Download
Stadtrundgang Gadebusch im Juni 2018
20180611_Pirsch_Gadebusch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Januar 2018: Sauberes Gadebusch

Das Aussehen von Straßen und Fußsteigen in einer Stadt sagt viel über die Wirksamkeit der Verwaltung und auch über das Engagement der Bürger.

 

Die Stadtvertreter der Gadebuscher Bürgergemeinschaft (GBG) weisen seit längerer Zeit (Seit Anfang 2017) darauf hin, dass einige Grundstückseigner in Gadebusch ihrer Pflicht zur Reinigung des Bürgersteiges vor ihrem Grundstück nicht oder nur unzureichend nachkommen.

 

Die Straßenreinigungssatzung unserer Stadt gibt eindeutig Auskunft über Umfang und Zeitpunkt der Reinigungsarbeiten. Dies sowohl im Sommer als auch im Winter.

 

Die große Mehrheit der Grundstückseigner kommen ihrer Reinigungspflicht nach. Für diese ist deren Nichtbeachtung, nicht zuletzt wegen des schlechten Beispiels, ein Ärgernis und generell ein Verstoß gegen die gültige Satzung.

 

Die Stadtvertreter Der BGB forderten mehrfach die Amtsverwaltung auf, diesen Zustand nicht mehr zu dulden und die säumigen Grundstückseigner schriftlich zu mahnen, ihrer Reinigungspflicht nachzukommen, dabei auch auf die Möglichkeit von Sanktionen hinzuweisen.

 

Mehrfache Nachfragen der Stadtvertreter der GBG über den Gadebuscher Bürgermeister bei der Amtsverwaltung von Juli bis November 2017, führten Mitte November zu der Auskunft, dass die betreffenden Grundstückseigner schriftlich gemahnt worden sind.

 

In Wirklichkeit sind aber durch die Amtsverwaltung keine Mahnschreiben ergangen. Dies ist das Ergebnis einer Akteneinsicht bei der Amtsverwaltung , die die Stadtvertreter der GBG in dieser Sache beantragt hatten. Als Grund für diese Situation gab der Leitende Verwaltungsbeamte die längere Krankheit eines Mitarbeiters in der Amtsverwaltung an.

 

Diese Argumentation konnten die Vertreter der GBG nicht akzeptieren und sahen sich getäuscht. Es entstand der Eindruck als wolle man bei der Amtsverwaltung die Sache aussitzen. Das allerdings wäre keine Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

 

In diesem Falle kann es doch nicht angehen, dass die Stadtvertretung eine Satzung beschließt und die Amtsverwaltung sie nicht durchsetzt. Geht es doch um Aussehen und Ansehen unserer Stadt.

W.Joop

 

Radtour Gadebusch - Rehna für alle Bürger aus Gadebusch, Holdorf und Rehna

Die GBG organisierte zusammen mit der Gemeinde Holdorf (P. Präger, E. Rathsack) und dem Klosterverein Rehna (R. Schlatow) eine Radtour von Gadebusch nach Rehna. Genauere Infos finden sie hier. Die Tour war ein voller Erfolg. Ca. 70 Leute nahmen daran teil. Die SVZ berichtete ausführlich.

 

 

 

 

Stadtbegehung in Gadebusch - Übergabe des Ergebnisses an den Bürgermeister am 26.09.2017

Im Juli und August machten Mitglieder unserer Bürgergemeinschaft Rundgänge durch unsere Stadt und fanden dabei einiges, das es zu verbessern gilt. Im folgenden Dokument finden sie eine Zusammenfassung. Diese Dokument wurde am 26.09.2017 dem Bürgermeister zur Weiterleitung und Realisierung übergeben. Wie bleiben dran! Wer selber etwas findet, was s zu verbessern gilt, melde sich bitte hier.

Leider war das übergebene Dokument bei Nachfrage im November 2017 nicht mehr auffindbar. Wir bleiben dran!

H.Meyer

Download
Stadtrundgang Gadebusch
20170719_Pirsch_Gadebusch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 30.9 MB